Aktivitäten 2004


Bau des Essenstands für die Eurener Kirmes 2004

Nach den Erfahrungen mit den beiden Partyzelten vor der Sparkasse, wollten die TREVERER TEUFEL an der Eurener Kirmes einen sicheren und festen Essenstand aufstellen, welchen man nicht jeden Tag wegräumen musste. Also entschloss sich der Vorstand, einen Holzstand zu bauen. Die beiden Schreiner im TT-Vorstand (Wolla und JJ) planten aus dem Handgelenk einen Holzstand in den Massen 6 x 2 Meter. Am Freitag nach dem Vatertag 2004 machten sich - mit dicken Köpfen - die 3 Vorstandsmitglieder Hardi, Wolla und JJ auf nach Bitburg. In der Fabrik der Fensterbau EWEN in Bitburg fand man die idealen Voraussetzungen und auch das entsprechende Material. So begann man, das Holz auf das benötigte Mass zu sägen.

An mehreren Samstag, und mit Unterstützung einiger treuer Mitglieder, entstand der neue Essenstand der TREVERER TEUFEL, welcher von nun an als roter, nach Knoblauch duftender, Fleck auf der Eurener Kirmes präsent sein sollte. Eingelagert wurde der Stand in einem Keller eines alten Gebäudes in der GvS-Kaserne. Noch war der Standplatz vor der Sparkasse. Das sollte sich aber in den kommenden Jahren ändern…!



Auf der Reeperbahn nachts um halb eins…!

Die 3. Saisonfahrt der TREVERER TEUFEL führte nach Hamburg. Bewährt hatte sich eine 3-Tages-Tour und bewährt hat sich auch unser Fahrer, KLAUS KEILEN.

Übernachtet wurde im Mittelklassehotel MONOPOL auf der Reeperbahn.

Wiederum organisiert durch unser Mitglied HELMUT SCHARFF (Reisecenter Scharff, Speicher) freute man sich auf eine schöne Fahrt und ein gutes Spiel unseres 1.FCK.

Da das Spiel am Sonntag stattfand, nutzte man den Samstag zum Stadtbummel bzw. am Abend zum Besuch des Musicals KÖNIG DER LÖWEN.

Am Sonntag nutzte man die Zeit bis zum Anpfiff zu einer Stadtrundfahrt durch die Hansestadt.

Das Spiel selbst war zwar aus FCK-Sicht wenig erfolgreich, verlor man doch 2:3 gegen den HSV.
Dennoch waren einige Damen angetan, von der HSV-Hymne!?!?!

Der Sonntagabend stand zur freien Verfügung.

Nach dem gemeinsamen Frühstück im Hotel begab man sich auf die Heimreise zur Mosel.